Schubél? Extrémiste!

Man ist, was man isst.
Oder: Man ist, zu was man gemacht wird.

Ceci n’est pas un hôtel

Stichwort Weltoffenheit Goethe lässt im »Faust« den paneuropäischen Rumtreiber Frosch sagen: »Wahrhaftig, du hast recht! / Mein Leipzig lob’ ich mir / Es ist ein klein Paris und bildet seine Leute …«. Klingt so super, dass es in DDR-Zeiten neonbunt von den Plattenbauten am Brühl in die Stadt strahlte. Dumm nur, dass Paris zu Zeiten der Faust-Niederschrift alles andere als glamourös war, um nicht zu sagen: Es war einem Pisspott näher als einer revolutionären Hauptstadt.

Kundgebung am Wilhelm-Leuschner-Platz

Stichwort Brühl Dort, wo damals noch brutalistische Wohnblöcke standen, erhebt sich nun ein Monolith aus Glas und Langeweile. Ein riesiger Riegel sperrt die Innenstadt auf dieser Seite ab, gebaut zu einem Zweck: Parken und Konsumieren. Dieser Tempel leuchtet heute mehr als damals an der Stelle, auf der anno Pfefferkuchen das Geburtshaus eines nicht irrelevanten Komponisten stand.

Bunt statt braun

Stichwort Sächsischer Antisemitismus Der Kundige weiß, dass wir von Richard Wagner sprechen. Dem wurde neben dem Kaufhaus ein Platz gewidmet. Dass sich dort LEGIDA versammelt, ist folgerichtig Stufe Eins auf dem geländerfreien Treppenwitz des Zeitgeistes. Weil aber im Gegensatz zur Gravitation Straßennamen keine Naturgesetze sind, haben sich findige Menschen etwas ausgedacht: Da Leipzig sich ja gerne als weltoffen geriert, könnte man das ja mal auch hart ausformulieren und den Richard-Wagner-Platz zum Refugees-Welcome-Platz umbenennen.

!!!

Stichwort Naturgesetz Wo sich Menschen versammeln, findet sich auch immer mindestens einer, der nicht rein passt, den keiner so recht eingeladen hat und über den alle am Ende reden (Erstes Schubélsches Axiom). Heute hatte sich Mephistopheles als ältere Dame mit Sendungsbewusstsein und Styropor-Ansprache-Tafel verkleidet. Sie spielte hart als Ein-Personen-Gegenkundgebung auf und teilte mit, dass wir eine Schande für Deutschland seien (Leerzeichen, Ausrufezeichen, Ausrufezeichen, Ausrufezeichen) und sie die AfD zu wählen gedenke (Punkt), da diese nicht rassistisch, sondern realistisch sei (Würg-LOL).

Die PARTEI hat immer Recht.

Stichwort Partei Die PARTEI kümmerte sich entsprechend um die Dame. Sie verhüllte ihr Anliegen mit einer engen Fahnenführung. Damit stand ihr vom intellektuellen Spektrum umgerechnet 236 Mal mehr Platz auf der Straße zu, als die Proteste gegen LEGIDA in Anspruch nehmen dürfen. Zeter und Mordio war die Folge, was sich konkret so anhörte: »Ahahahahaaa! Das ist also eure Meinungsfreiheit?«. Anscheinend waren die Vaterlandsverräter und -verkäufer trotz ihrer didaktischen Aufbereitung unbelehrbar. Man wird doch nochmal marodieren dürfen? Armes Deutschland (Leerzeichen, Ausrufezeichen, Ausrufezeichen, Ausrufezeichen).

Ja, so sehen “die” aus der Nähe aus. Toll, oder?

Stichwort Stichwort »Open Mic« ist ein tolles Prinzip, vor allem in einer Gesellschaft, die nimmermüde behauptet, dass ihr das Wort verboten wird. Hier kann jeder alles sagen. Gänsehaut-Aussage: »Asyl ist keine Urlaubsreise!«. Irritierend: Arabisch klingender Sprechgesang. Keiner weiß, was da zum Besten gegeben wurde, aber alle tanzten mit. Wahrscheinlich erlebten wir heute Nachmittag ein mit Schwung vorgetragenes Kochrezept. Aber wissen Sie was? Das ist vollkommen egal. Nur weil ich etwas nicht verstehe, muss es nicht doof sein. Falls Fragen kommen: Es wurde trotz der Anwesenheit südländischer, alleinstehender Männer mit Smartphones vor Bahn-Immobilien niemand vergewaltigt. Schon wieder nicht.

Leipzig, 8°C. Die Flagge schlafft. Drei-Transpi-Kraft.

Stichwort Doof Irgendwie kamen sich die Kundgebungen an der S-Bahnhaltestelle Leuschnerplatz und am Neuen Rathaus ins Gehege. Als die einen noch oben standen, haben die anderen unten schon angefangen. Und als Unten Fahrt aufnahm, ist Oben anscheinend schon heim gefahren. So standen relativ wenige Menschen vorm Rathaus, um auf die Stadtratspause zu warten. Motivation: Den Abgeordneten Flyer zu überreichen, die aus Richard einen Refugee machen sollen. Schade.

Was der Lauti-Bot sagt

Stichwort: Politiker Es wurden von Grünen, Linken, SPD und der PARTEI Reden gehalten. Kurz, knackig, gehaltvoll. Höhepunkt: Die PARTEI verkündete als Reaktion der Gründung einer Leipziger Bürgerwehr ihrerseits die Gründung einer Connewitzer Pöbelwehr, kurz CoP. Strategische Absprachen und erste Trainings sollen demnächst in noch bekannt zu gebenden Lokalen im Leipziger Südraum erfolgen. Wir sagen: Danke! Gerne wieder! Prost!

Immer mit der Ruhe. Geht schon von alleine weg.

Stichwort Snileicht! Die CDU und die AfD (siehe Pisspott) ließen sich nicht wirklich blicken. Ein Unions-Abgeordneter rannte schnell an der Demo vorbei ins Rathaus. Die AfDer, stets tüpfelhyänenesk nur im Rudel unterwegs, ließen sich gar nicht draußen blicken und flottierten wenig erhellend, dafür sehr erheitert durch die dunklen Gänge. Kein Wunder: Bei solchen Groupies würde ich mich auch nicht raus trauen. Ach ja: Und dass Holger Hentschel, seines Zeichens AfDer, damals, Sie wissen schon, als das hier alles noch Schwarzweiß war, ein Fanliga-Spiel zu Gunsten seiner Mannschaft gegen uns verpfiffen hat, trage ich ihm heute noch nach! Mögen ihm die Götter stets ins Sterni strullen!

Die Polizei steht rechts. Mit ihr mag keiner zu tun haben.

Stichwort Tiefenentspannung Die Polizei hatte wieder, wenn man einzelnen Aussagen glaubt, einen ihrer Glanztage. Als sie einen Menschen mitgenommen hatten, weil er (Beliebigen Nonkonformismus hier einsetzen), wurden sie von einem zweiten dabei gefilmt. Anscheinend stand das Licht aber ungünstig. So fürchteten die Beamten wohl, um die härteste Währung Sachsens geprellt zu werden: Ihrem Ansehen™. So sollen sie den Kameramenschen gezwungen haben, die Aufnahmen zu löschen. Alternative: Handy weg und totale Formatierung vor Ort. Und wenn er Glück hätte, bezöge sich diese Maßnahme nur aufs Telefon.

Wird mir immer kulturell fremd bleiben. Und wohl auch den drei Frauen.

Stichwort Radikalität Später erfahren wir aus dem Stadtrat: Für die CDU ist die Bürgerinitiative zur Umbenennung des Refugees-Welcome-Platz eine zutiefst totalitäre. Das passt gut zum anderen großen Anliegen des Tages: Warum darf LEGIDA (siehe Sächs. AS) in der Innenstadt großzügig abgesperrt demonstrieren und der Gegenprotest wird irgendwo ins Nirgendwo verbannt? Oder anders gefragt: Wieso dürfen jene, die ihre Willensbekundung auf öffentliche Plätze tragen, um angeblich der Öffentlichkeit mitzuteilen, was dieser angeblich vorenthalten wird, in aller Ruhe die City lahmlegen und nebenbei noch Jagd auf alle machen, die davon berichten wollen, eben damit die Öffentlichkeit erfährt, was ihr angeblich vorenthalten wird? Weshalb wird die Zivilgesellschaft, die seitens des CDU-Hofstaates permanent aufgefordert wird, etwas gegen Rechts zu tun, kriminalisiert oder mit dem Etikett »Extremist« versehen, auf dass es sich noch etwas gewissenloser darauf herum prügeln lässt? (siehe Rechtssteher)

GroKo 2016?

Stichwort Dilemma Wenn mich andere als X bezeichnen, behandeln, verhandeln und dann als nicht heilbar beiseite legen: Warum sollte ich dann noch versuchen, ein Y zu sein? Kann man ja mal fragen, man ist ja flexibel, nech? Weiter gedacht: Da ihr gerne so lange nachdenkt, bis ihr fest daran glaubt, dass ich euer Feind bin: Weshalb sollte ich auch nur einen Finger rühren, wenn wirklich mal die Monster unter dem Bett der schläfrigen Spießbürgerei hervor kriechen und euch ihre Sachzwänge alternativlos aufs Laken kotzen? Ihr könnt jeden Verbündeten brauchen, eure Datschen, Mittelklassewagen, Aktienfonds, Zerstreuungen und Wohnorte schützen sich nämlich nicht von allein, wenn die Langhaar-, Empathie- und Intelligenzkritiker zu ihrer Form der direkten Demokratie rufen.

I love the smell of Feinstaub in the evening!

Stichwort Faust Natürlich könnt ihr nicht so weitermachen. Es verbietet euch niemand, die Gegenproteste zu laut, die Musik zu wenig helenefischerig oder die Leute zu progressiv zu finden. Es geht mir zuweilen nicht anders. Sozial ist aber nicht nur, was Arbeitsplätze schafft. Sozial ist, was die Gesellschaft in alle Richtungen frei lässt, damit sie wachsen und gedeihen kann. Spätestens wenn die braunen Borkenkäfer fliegen, werdet ihr sehen, wie wenig widerstandsfähig eure einfältige Monokultur des Relativierens, Kriminalisierens und Ignorierens ist.

Konsequent

Ihr wisst wo ihr Nest liegt.
Wir sind das Gegengift.

Schubél