Ockhams Razor

Wir leben in einer Erklärokratie, in der immer bis zum Hypothesen-Halali analysiert wird – Neben Jammern und Fluchen dürfte das die dritte deutsche Kardinaltugend sein. Es geht aber dank gesundem Menschenverstand vielleicht auch kürzer.

Heute fiel mir beim Durchblättern einer Fotostrecke von Spiegel Online der Hut eines Teilnehmers auf. Er stand inmitten der Heidenauer Variation der Spezies »Besorgter Bürger« und fühlte sich augenscheinlich nicht unwohl dabei. Obschon er Insignien des angeprangerten Staates trug und obschon er sich damit in direkter Nachbarschaft zu einer Fahne befand, deren Gestaltung einen rechten Hintergrund herbei schreit.

Eine kurze Bildrecherche später hatte ich, was ich brauchte. Ich montierte Vorahnung und Nachweis ineinander und veröffentlichte es bei Twitter:

Demonstrant mit Gewerkschaftsmütze der Polizei

Der Tweet dürfte der erfolgreichste sein, den ich je abgesetzt habe. Dass es einer zu einem solch unangenehmen Thema war – geschenkt, denn was sein muss, muss sein. Spannend sind jedoch jene Reaktionen, die ihrerseits die Ehre der sächsischen Polizei zu retten gedenken:


Auch sehr schön: Man kann nie wissen, ob das tatsächlich ein Polizist ist, nur vermuten. Wobei es ja nahe liegt, mit einer so eindeutigen Kopfbedeckung auf eine von der NPD organisierte Demonstration zu gehen:

Es könnte aber auch eine Strategie sein, um Stress von Grün zu vermeiden:

Ein anderer Twitterer hat das Bild dann mit einer eigenen Überschrift versehen und in seine Kanäle geleitet. Die Reaktionen dort sind ebenfalls lesenswert:

Kann alles sein. Sicher ist aber, dass gerade in Sachsen die Exekutive und die Judikative einen ziemlich schlechten Ruf haben (→ Sachsensumpf). Daher gehe ich sicher nicht fehl, wenn ich der Sache mit Ockhams Rasiermesser begegne:

1. Von mehreren möglichen Erklärungen desselben Sachverhalts ist die einfachste Theorie allen anderen vorzuziehen.
2. Eine Theorie ist einfach, wenn sie möglichst wenige Variablen und Hypothesen enthält, die in klaren logischen Beziehungen zueinander stehen, aus denen der zu erklärende Sachverhalt logisch folgt.

Hypothesen: Fördermitglied? Mützensammler? Stressvermeider? Conclusion: Ein Mann. Ein Hut. Ein Problem. Mein Sachsen.

SPIEGEL ONLINE sekundierte am Abend dann noch meiner Eitelkeit und hat bei der Gewerkschaft mal angefragt:

“Sollte es sich herausstellen, dass es sich bei dem auf dem Foto abgebildeten Mann um ein Mitglied der GdP handelt, werden wir ihn aus der Gewerkschaft rauswerfen”, sagte Radek. “Wir zeigen keinerlei Toleranz gegenüber rechtem Gedankengut.”
Auch Husgen droht mit Konsequenzen, sollte sich doch noch herausstellen, dass der Träger der Kappe Mitglied der Polizeigewerkschaft ist. Zudem kündigte er an: “Wir ermitteln weiter.”

Wenigstens schauen sie mal.

Schubél